Flüssiges Epilierwachs mit Zucker

Sanft Epilieren mit Zucker

Es ist Sommer und allerspätestens jetzt wollen wir Frauen glatte Beine, Arme und Achseln und die Körperhaare müssen ab. Rasieren ist zwar die schnelle Lösung, aber auch die, die erstens die Haut nicht gerade schont und zudem auch nicht langfristige Ergebnisse erzielt. Darum stellen wir heute ein flüssiges Epilierwachs aus dem Bereich der Naturkosmetik vor, das nicht nur perfekt funktioniert, sondern auch noch sehr günstig ist. Für derzeit 9,45 Euro zzg. Versand haben wir flüssiges Epilierwachs von Najel hier entdeckt und es ist alles dabei, was man für die sanfte Zuckerepilation braucht. Wir haben das Epilieren mit Zucker nun mehrfach ausprobiert und konnten uns einen guten Eindruck Produkt und Methode verschaffen.

Flüssiges Epilierwachs aus Zucker
Flüssiges Epilierwachs aus Zucker

Woher kommt die Zuckerepilation und wie gut wirkt sie?

Frauen im Orient verwenden flüssiges Epilierwachs mit Zucker schon seit vielen Jahrhunderten und stellen auch heute noch das Zuckerwachs selbst her. In den Jahren nach den Kreuzzügen im Mittelalter fand die Zuckerepilation auch den Weg nach Europa und ist somit eine weit verbreitete Methode der Enthaarung. Gesicht, Arme, Achseln, Beine, Bikinizone und auch der Oberkörper beim Mann kann auf diese Weise sehr gründlich und langanhaltend enthaart werden. Bei dieser Epiliermethode werden die Härchen mitsamt den Haarwurzeln gezupft, so dass man lange haarfrei bleibt, keine Pickelchen wie beim Rasieren entstehen und auch bei richtiger Nachbehandlung die Haare nicht einwachsen. Die Anwendung ist eine Minutensache, die Dose, die mit 300 g gefüllt ist, reicht für wirklich sehr viele Anwendungen und somit ist das Epilieren mit Zucker absolut zu empfehlen. Preislich liegt jede Anwendung im Cent-Bereich – anders, wie in kosmetischen Instituten, wo man pro Behandlung zwischen 40 und 100+ Euro rechnen muss. Dieses Produkt bekommt von uns zudem noch einen dicken Pluspunkt, weil:

  • Zuckerwachs ähnelt Honig
    Zuckerwachs ähnelt Honig

    Naturkosmetik

  • enthält keine tierischen Inhaltsstoffe
  • ohne künstliche Farbstoffe
  • frei von künstlichen Duftstoffen
  • ohne Konservierungsmittel
  • Endprodukt ohne Tierversuche erzeugt
  • dermatologisch getestet
  • Inhalt des Produkts

Flüssiges Epilierwachs – die Anwendung

Praktischer Weise ist bei diesem Naturkosmetik Produkt alles dabei, was für das Epilieren mit Zucker benötigt wird. Alles heißt in dem Fall:

  • flüssiges Epilierwachs, 300 g im Becher
  • ca. 12 Stoffstreifen, die wiederverwendet werden können
  • 1 Spatel zum Auftragen
Flüssiges Epilierwachs mit dem Spatel dünn auftragen
Flüssiges Epilierwachs mit dem Spatel dünn auftragen

Wachs erwärmen & auftragen

Das flüssige Epilierwachs ist je nach Temperatur mal mehr oder weniger flüssig (bei normaler Zimmertemperatur etwas dickflüssiger und zäher wie Honig). Es empfiehlt sich, den Becher im Wasserbad (nicht auf dem Herd, sondern in eine Schüssel mit heißem Wasser) zu erhitzen, damit die Konsistenz deutlich mehr flüssig wird. Zu heiß aber nicht, damit Sie sich nicht verbrennen. Man kann das Zuckerwachs zwar auch direkt aus der nicht erwärmten Dose auftragen, doch dann braucht man 1. zu viel Produkt und 2. ziept das ganz schön, wenn man mit dem Spatel die zähe Masse aufträgt. Bei der ersten Anwendung haben wir zuviel Masse aufgetragen, das Epilierergebnis war da nicht optimal. Je dünner man die Schicht aufträgt, umso besser wird das Ergebnis. Deshalb allein ist es schon sinnvoll, das Wachs für die Zuckerepilation zu erwärmen. Mit dem Spatel wird dann von oben nach unten (also nicht „gegen den Strich“) die Masse aufgestrichen. Am besten nur soviel, wie mit einem Baumwollstreifen wieder abgezogen werden kann.

Baumwohlstreifen andrücken und am unteren Ende zum Festhalten freilassen
Baumwohlstreifen andrücken und am unteren Ende zum Festhalten freilassen

Stoffstreifen auflegen & enthaaren

Nachdem das Wachs aufgetragen ist, wird jetzt einer der beiliegenden Baumwollstreifen aufgelegt und mit sanftem Druck auf das Wachs aufgestrichen. Dabei streicht man am besten mit der flachen Hand über den Stoffstreifen, lässt aber unten (!) ein Stück frei, an dem man den Stoffstreifen gleich abzieht. Ist der Stoffstreifen nun schön glatt und dicht auf die Haut gedrückt, hält man am besten Unterhalb des Streifens mit einer Hand die Haut fest und zieht sie dabei nach unten, so dass sie stramm wird, während man mit der anderen Hand ganz schnell den Epilierstreifen abzieht.

Haut straffen und Epilierstreifen mit einem Ruck schnell abreißen
Haut straffen und Epilierstreifen mit einem Ruck schnell abreißen

Praktische Tipps – dann tut´s nicht weh

Bereits weiter oben ist schon der Tipp mit dem Erwärmen des Wachses erwähnt, damit´s beim Auftragen nicht ziept. Beim Abziehen des Streifens ziept es natürlich und das lässt sich auch nicht vermeiden. Aber das können Sie bei richtiger Anwendung auf ein absolut verträgliches Maß herabreduzieren. Das Allerwichtigste ist es, den Stoffstreifen schnell und in die richtige Richtung abzuziehen. Greifen Sie das untere Ende des Stoffstreifens so, dass Sie ihn ungehindert nach oben schräg nach oben wegziehen können. Mit einem Zug wird der gesamte Stoffstreifen abgezogen und dann klappt das Epilieren mit Zucker schmerzfrei. Eventuell klappt es bei den ersten zwei, drei Versuchen noch nicht so perfekt, darum empfehlen wir, anfangs an kleineren und weniger empfindlichen Stellen erst einmal zu üben. Sie werden aber schnell den Dreh rausbekommen, wie es wirklich schmerzfrei geht und dann sind Sie bei der Zuckerepilation ebenso geübt, wie wir nach den ersten zwei schmerzhafteren Versuchen 😉

Entfernte Haare beim Epilieren
Entfernte Haare beim Epilieren

Epilierstreifen mehrmals verwenden & auswaschen

Der frisch von der Haut abgezogene Streifen kann übrigens direkt neben der behandelten Stelle ohne neuen Auftrag von Zuckerwachs wieder auf die Haut gestrichen und abgezogen werden. Dies kann man mit einem Streifen 3-5 mal wiederholen. Sie merken, wann Sie besser noch mal Wachs auf die Haut geben und dann einen frischen Streifen benötigen. Sind Sie komplett mit dem Epilieren mit Zucker fertig, waschen Sie die Streifen einfach gründlich unter Wasser ab, trocknen diese und können Sie beim nächsten Epilieren wieder verwenden.

Ausgewaschene Stoffstreifen nach der Epilation
Ausgewaschene Stoffstreifen nach der Epilation

Nach der Zuckerepilation

Epilieren ist, wenn man mal von dauerhafter Haarentfernung absieht, definitiv die Methode der Haarentfernung, bei der Sie am längsten Ruhe haben und bei der es die wenigsten „Nebenwirkungen“ gibt. Da das flüssige Epilierwachs Produkt von Najel ohne Chemie auskommt, ist es hervorragend verträglich und mit Zitrone als zusätzliche Zutat wird die Haut beim Epilieren mit Zucker auch noch gereinigt. Wir bestätigen eine hervorragende Verträglichkeit. Nach der Anwendung wird die Haut abgewaschen und wir sprühen zusätzlich zur Beruhigung Thermalwasser auf die behandelten Stellen. So kommt es bei uns nichtmals zu Rötungen. Ansonsten gibt es auch nichts, was aus unserer Sicht noch weiter zu berücksichtigen wäre. Einzig eventuell noch der Hinweis an jene, die damit Probleme haben, das Härchen einwachsen können. Verwenden Sie bei der Körperpflege ab etwa dem 3. Tag nach dem Epilieren so einen Luffa Gesichtsschwamm oder eine Scheibe Luffa-Gurke zum Abreiben der epilierten Stellen, dann sollte auch dieses Problem gar nicht erst auftreten. Beides gibt es ebenfalls beim Händler, bei dem wir auch unser flüssiges Epilierwachs regelmäßig kaufen. Unser Fazit: Das Epilieren mit Zucker und mit dieser zertifizierten Naturkosmetik ist absolut spitze.

Nach der Epilation mit Luffa-Gesichtsschwamm oder Luffagurke peelen
Nach der Epilation mit Luffa-Gesichtsschwamm oder Luffagurke peelen
facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment